Informationen über Viagra, Ein paar Tipps vorweg zum Viagra kaufen

Informationen über Viagra

Viagra ist noch immer das Potenzmittel, welches weltweit am bekanntesten ist. Eingesetzt wird das rezeptpflichtige Medikament zur Behandlung von Erektionsstörungen und Impotenz. Vielen Millionen Männern weltweit, die unter diesem Problem leiden oder gelitten haben, konnte Viagra mit den Wirkstoff Sildenafil bereits helfen.

Wenn Sie Viagra kaufen möchten können Sie dies zwar nicht ohne Rezept tun, aber Sie können über den verlinkten Kundenservice eine Behandlung mit Viagra rezeptfrei anfordern. Nach erfolgreicher Rezeptausstellung wird Ihnen Viagra zugeschickt.

Über die einfache Apotheke Viagra anfordern

Falls Sie unter Potenzstörungen leiden und Viagra kaufen möchten, müssen Sie dies nicht zwingend in der Apotheke vor Ort tun. Sie können sich natürlich zunächst ein Rezept von Ihrem Arzt ausstellen lassen und dann in der Apotheke Viagra kaufen, das wäre die günstigste Variante. Alternativ haben Sie aber auch die Möglichkeit, online eine Behandlung mit Viagra zu beantragen. Über unseren verlinkten Kundenservice bieten der verlinkte Anbieter Ihnen eine Online-Konsultation an, sodass Sie in diesem Fall kein Rezept einsenden müssen, da Ihnen extra ein Rezept ausgestellt werden kann. Somit können Sie zwar nicht ohne Rezept Viagra kaufen aber eine Behandlung ohne Rezept anfordern. Wenn Ihnen ein Rezept augestellt worden ist, wird Ihnen Viagra automatisch aus der Versandapotheke zugeschickt.

Der Preis ist etwas höher als in der nächsten Apotheke um die Ecke, das liegt vor allem daran das wir nicht nur das Mediakment bezahlen müssen sondern auch den Arzt, den Kundenservice, den UPS Expressversand und die Versandapotheke. Wenn Sie über den verlinkten Kundendienst Viagra anfordern dann ist der ganze Service, vom Medikament, über das Rezept bis zum Versand bereits im Preis inbegriffen. Bevor Sie also Viagra kaufen sollten Sie sich ausführlich informieren was alles im Preis enthalten ist.

Wie nehme ich Viagra ein?

Sie möchten Viagra kaufen? Sie sollten wissen wie Sie Viagra einzunehmen haben. Was die Anwendung von Viagra betrifft, so haben Sie stets die Möglichkeit, sich in der beiliegenden Packungsbeilage genauer zu informieren. In dem Zusammenhang ist es empfehlenswert, dass Sie sich exakt an die dort aufgeführten Anweisungen halten, denn nur so kann gewährleistet werden, dass die Wirkung des Potenzmittels wie gewünscht eintritt. Die Einnahme als solche ist sehr einfach, denn die einzelne Tablette muss nur geschluckt werden, wobei die gleichzeitige Zufuhr von Flüssigkeit empfehlenswert ist.

Zwar nicht kompliziert, aber etwas beachtenswerter ist hingegen der Zeitpunkt der Einnahme. Dazu sollten Sie wissen, dass es in der Regel zwischen 40 und 60 Minuten dauert, bis die Wirkung von Viagra einsetzt. Daher sollten Sie die Tablette im Idealfall mindestens 60 Minuten vor dem geplanten Verkehr zuführen, damit Sie sich auf die sichere Wirkung verlassen können. Grundsätzlich kann Viagra zu jedem gewünschten Zeitpunkt eingenommen werden, da keine Kombination mit Mahlzeiten erforderlich ist.

Wie wirkt Viagra?

Bevor Männer Viagra kaufen, möchten sie in vielen Fällen wissen, auf welche Weise das Potenzmittel eigentlich wirkt. Die Wirkungsweise von Viagra mag zwar zunächst recht kompliziert klingen, ist aber eigentlich leicht zu verstehen, wenn man weiß, wie eine Erektion funktioniert. Kurz gesagt wird eine stärkere Blutzufuhr in den Penis benötigt, damit die dortigen Muskeln erschlaffen können, was letztendlich die Basis für eine Erektion ist. Dass die Blutzufuhr ausreichend ist, wird vor allem durch einen Botenstoff bewirkt.

Bei Potenzstörungen ist es allerdings so, dass dieser Botenstoff in größerem Umfang durch ein bestimmtes Enzym abgebaut wird, sodass eben keine ausreichende Blutzufuhr mehr stattfinden kann. Mit seinem Wirkungsmechanismus setzt Viagra genau an dieser Stelle an, denn der Wirkstoff hat die Eigenschaft, dieses spezielle Enzym zu blockieren, sodass der Abbau des Botenstoffes deutlich verringert wird bzw. nicht mehr stattfindet.

Welche Gegenanzeigen hat Viagra?

Bei praktisch jedem rezeptpflichtigen Medikament gibt es Gegenanzeigen, die Sie vor der Einnahme beachten sollten. Bei Viagra besteht eine Gegenanzeige beispielsweise darin, dass das Medikament nicht von minderjährigen Männern und natürlich auch nicht von Frauen eingenommen werden darf, zumal es bei weiblichen Personen ohnehin zu keiner Wirkung kommen würde. Falls Sie eine Herzerkrankung haben oder bei Ihnen eine schwerere Erkrankung im Bereich der Leber diagnostiziert wurde, sollten Sie Viagra ebenfalls nicht einnehmen oder zumindest zuvor Ihren Arzt ausführlich zu dieser Problematik befragen.

Nebenwirkungen von Viagra

Nachdem Sie Viagra eingenommen haben, kann es natürlich auch bei diesem rezeptpflichtigen Medikament zu Nebenwirkungen kommen, was statistisch betrachtet bei mehr als 50 Prozent aller Männer der Fall ist. In entsprechenden Foren geben nämlich durchschnittlich nur etwa 20 Prozent der Männer an, dass sie nach der Einnahme von Viagra gar keine Nebenwirkungen bemerkt haben. Welche Nebenwirkung dann im Detail auftritt, hängt natürlich vom Einzelfall ab.

Die meisten Männer, die unter Nebenwirkungen gelitten haben, gaben Nasenverstopfung oder Kopfschmerzen an. Darüber hinaus gehören aber auch Magenprobleme, Durchfall, Blasenschmerzen oder ein verringertes Sehvermögen zu den typischen aber eher seltenen Nebenwirkungen, die nach der Einnahme von Viagra nicht ausgeschlossen werden können.

Während die meisten Nebenwirkungen schnell wieder abklingen, ist unter der Voraussetzung, dass die Erektion mehr als vier Stunden anhält, unbedingt sofort ein Arztbesuch notwendig. Denn ohne Behandlung kann es in diesem Fall zu ernsten Folgeschäden kommen. Solche Fälle traten bisher allerdings nur äußerst seltenen Fällen auf. Generell fallen die Nebenwirkungen häufig sehr gering aus. Viele Patienten teilen eine 100mg Tablette um somit am Preis zu sparen und somit die zweite Hälfte der Tablette zu einem anderen (späteren) Zeitpunkt einnehmen zu können. Bei einer geringern Dosierung (die häufig schon ausreichend ist) sind die Nebenwirkungen natürlich auch geringer.

Ein paar Tipps vorweg zum Viagra kaufenViagra kaufen Tipps

Die meisten Patienten, die Viagra bestellen, legen großen Wert auf absolute Diskretion. Sie scheuen den Weg zu ihrem Hausarzt, der ihnen ein Viagra-Rezept ausstellen müsste, mit dem sie dann ihre Apotheke aufsuchen, um die Viagra-Pillen sozusagen öffentlich in Empfang zu nehmen. Wer will schon gerne in der nächsten Apotheke ganz öffentlich Viagra kaufen? Viagra rezeptfrei in der Apotheke einzukaufen, geht gar nicht, weil in Deutschland, Österreich und der Schweiz Viagra als rezeptpflichtiges Medikament eingestuft ist und legal nur über den Weg - Arzt – Rezept – Apotheke - bezogen werden kann.

Wenn Sie bei dem verlinkten Anbieter Viagra kaufen beziehungsweise besser gesagt die Behandlung mit Viagra anfordern, bleiben alle Voraussetzungen für ein legales Geschäft erhalten und obendrein bekommen Sie ihre absolute Diskretion. Selbst die Päckchen, in denen die Viagra Pillen geliefert werden, sind absolut neutral gehalten und nichts, aber auch gar nichts, deutet auf den Inhalt hin. Das heißt, Sie könnten auch den Nachbarn als Lieferadresse angeben, falls Sie am Tage der Zustellung nicht anwesend sein können oder Sie holen sich das Päckchen bei dem Transportdienstleister selbst ab. Niemand in Ihrem Umfeld erfährt, dass Sie Viagra kaufen.

Noch ein kleiner praktischer Geldspartipp am Rande: Viagra kaufen können Sie in den drei unterschiedlichen Dosierungen 25 mg, 50 mg, 100 mg Wirkstoff je Pille. Die Preise hierfür sind nur wenig unterschiedlich. Da die meisten Männer die 50 mg-Dosierung bevorzugen, kaufen sie die Pillen mit der 100 mg-Dosierung, um sie vor Gebrauch mittels Tablettenteiler zu halbieren. Die halbe 100er Tablette hat dann genauso viel Wirkstoff wie eine 50er. Eine halbe 100er ist aber deutlich preisgünstiger als eine ganze 50er Viagra-Tablette!

Viagra rezeptfrei bestellen geht nicht – Wir liefern das Rezept

Die Hürde, ein Rezept für die Viagra-Tabletten beibringen zu müssen, haben wir elegant in Ihrem Sinne gelöst. Sie erhalten nach wahrheitsgemäßem Ausfüllen eines online-Fragebogens eine Ferndiagnose und das notwendige Rezept. Die Ferndiagnose wird nach Auswertung Ihres Fragebogens von einem erfahrenen Arzt erstellt, der auch dazu berechtigt ist, Ihnen das notwendige Rezept auszustellen. Das heißt, dass wir die ärztliche Dienstleistung zur Ausstellung des notwendigen Rezepts für Sie übernehmen. Sie können jetzt auf einfache Weise Viagra kaufen und Viagra rezeptfrei und völlig diskret bestellen. Denken Sie das "Viagra rezeptfrei" nicht immer heisst es das glänzlich ohne Rezept abläuft, wie bereits erklärt bieten der verlinkte Anbieter Ihnen ja eine Ferndiagnose an.

Was ist mit Billigangeboten, für die intensiv geworben wird?

Wenn Sie Viagra kaufen möchten, werden Sie vermutlich häufig mit Billigangeboten konfrontiert, die mit hohen Rabatten um die 80% oder mehr werben. Bevor Sie auf ein derartig verlockendes Angebot eingehen, sollten Sie bedenken, welche gesundheitlichen Risiken damit verbunden sind. Internetanbieter weltweit bieten Viagra-Pillen an, ohne dass es einen Nachweis über den Wirkstoff gibt. Das Risiko besteht nicht nur darin, dass kein Wirkstoff – im Fall Viagra ist es Sildenafil – enthalten ist, sondern dass der Wirkstoff mit schädlichen und unsauberen Substanzen gestreckt wurde oder stattdessen halluzinogene Stoffe oder ähnliches zugemischt wurden. Wenn Sie Viagra rezeptfrei kaufen besteht also immer ein Risiko das Sie nicht eingehen sollten. Viagra ohne Rezept ist nie sicher, es sollte immer wie bei dem verlinkten Anbieter eine Ferndiagnose angeboten werden denn zugelassene Apotheken würden niemals Viagra ohne Rezept veschicken. Wenn wirklich gravierende gesundheitliche Probleme auftreten, ist der Lieferant in der Regel nicht mehr ausfindig zu machen, und es gibt meist keine Aussichten, ihn haftbar machen zu können. Neben dem gesundheitlichen Risiko besteht das Problem, dass Sie mit dem Zollamt Schwierigkeiten bekommen können, wenn sich der Sitz des Absenders nicht innerhalb der EU befindet und es sich beim Absender keineswegs um eine lizenzierte Versandapotheke handelt.

Verkompliziert wird der Sachverhalt durch die Tatsache, dass der Wirkstoff Sildenafil nur bis Mitte 2013 patentrechtlich zugunsten des Pharmakonzerns Pfizer geschützt war. Mittlerweile sind in Deutschland, Österreich und der Schweiz eine Reihe von Generika zugelassen, die den Markt ein wenig unübersichtlich machen. Um das echte Generikum von Pfizer zu beziehen müssten Sie bei Anbietern wie "Liebespillen" bestellen. Andere seriöse Anbieter die Viagra Generika per Ferndiagnose anbieten sind noch nicht bekannt.

Viagra wurde 1998 erstmals in USA zugelassen

Wenn Sie Viagra kaufen und Viagra rezeptfrei bestellen wollen, interessiert es Sie vielleicht, dass das Medikament ursprünglich in den 90er Jahren vom Pharmakonzern Pfizer unter dem Namen Sildenafil entwickelt wurde, um damit Angina Pectoris und andere Herzerkrankungen zu behandeln und um gleichzeitig den blutdrucksenkenden Effekt zu nutzen. Das Medikament brachte in angelegten Studien keine zufriedenstellenden Ergebnisse. Stattdessen berichteten viele Probanden von lang anhaltenden Erektionen. Pfizer entschloss sich kurzfristig, das Mittel als Potenzmittel umzuwidmen, und 1998 wurde für Viagra in USA und in Deutschland die Zulassung als Potenzmittel erteilt. Im Lauf der Jahre hat sich hat sich Viagra zügig zum weltweit bekanntesten Potenzmittel entwickelt.

Wie kommt beim Mann eine Erektion zustande?

Wenn Sie Viagra bestellen und Viagra kaufen zur Unterstützung der Erektion, kann das Wissen über die grundsätzlichen Abläufe ebenfalls psychologisch hilfreich sein. Im Normalzustand, wenn keine sexuelle Stimulation vorliegt und der Penis nicht in Aktion treten muss, werden die Arterien, die die drei Schwellkörper des Penis mit einer extra Portion Blut „aufpumpen“ können, durch ein paar kleine, ringförmig um die Arterien angeordnete, Muskeln regelrecht abgeklemmt. Erst die sexuelle Stimulation ändert die Sachlage. Die Stimulation kann durch optische Reize, durch unbewusst aufgenommene Duftstoffe, die Frauen besonders während ihrer fruchtbaren Tage unbewusst aussenden oder auch durch mechanische Reize ausgelöst werden.

Während der sexuellen Stimulationsphase produziert der Körper viele Botenstoffe und Hormone, die den Körper auf den Geschlechtsverkehr vorbereiten. Durch die sexuelle Stimulation wird im Bereich der Schwellkörper Stickoxid (NO) freigesetzt, das wiederum zur Produktion des für die Erektion entscheidend wichtigen Hormons cGMP führt. Wer Viagra kaufen möchte und denkt Viagra macht alles alleine, der hat sich falsch informiert, es muss durchaus eine Stimulation vorhanden sein, es tritt also nicht unerwartet eine Erektion auf. Viagra bewirkt, dass sich die Muskeln entspannen, die die Arterien der Schwellkörper abklemmen, so dass Blut in die Schwellkörper einschießen kann, sie aufbläht und die Venen, über die das Blut wieder abfließen könnte, mechanisch abklemmen, so dass die Erektion aufrecht erhalten bleibt.

Wenn die sexuelle Stimulation unterbrochen wird oder es zu einem Samenerguss kam, schüttet der Körper unmittelbar danach das Hormon PDE-5 aus. Es baut in Windeseile das cGMP ab, das dem Blut den Weg in die Schwellkörper frei gemacht hatte. Die kleinen Arterien der Schwellkörper werden wieder durch die Ringmuskeln abgeklemmt und das Blut in den Schwellkörpern fließt über die Venen ab, so dass die Schwellkörper keinen „Blutdruck“ mehr haben, ihre aufgeblähte Form verlieren und der Penis abschlafft.

Wie schaltet sich Viagra in den Erektionsprozess ein?

Wenn Sie Viagra kaufen, interessiert es Sie sicherlich, wie das Sildenafil – der Hauptwirkstoff – eine Erektion unterstützt. Es ist nicht so, dass die Einnahme einer Viagra-Tablette automatisch eine 4 bis 6 Stunden anhaltende Erektion zur Folge hätte. Das wäre auch mit hohen gesundheitlichen Risiken verbunden, weil z. B. die Schwellkörper des Penis Schaden nehmen könnten wie etwa bei einer Dauererektion (Priapismus), die dringend behandelt werden muss. Es ist vielmehr so, dass auch nach Einnahme von Viagra eine sexuelle Stimulation notwendig ist, um den komplexen Hormonablauf, der zu der gewünschten Erektion führt, in Gang zu setzen. Vor allem muss die Produktion des Hormons cGMP angeregt werden. Der Wirkstoff Sildenafil unterstützt die Ausbildung der Erektion, weil es entspannend auf die Arterienmuskel an den Schwellkörpern wirkt und so die Aufgabe des Hormons cGMP unterstützt, das der Körper aufgrund der sexuellen Stimulation freisetzt. Das cGMP in Kooperation mit Sildenafil, beseitigt die Muskelsperre an den Schwellkörperarterien, und der Blutstrom in die Schwellkörper wird freigegeben. Der Rest ist reine Strömungsmechanik, die Schwellkörper blähen sich auf, die Venen werden durch die dicker und länger werdenden Schwellkörper mechanisch blockiert und der Penis erlebt seine Erektion.

Wenn Sie Viagra bestellen und Viagra rezeptfrei beziehen, denken Sie aber nicht nur daran, dass eine Erektion verlässlich zustande kommen soll, sondern der Zustand soll möglichst so lange andauern wie Sie es wünschen. Hier spielt Viagra sein eigentliches Talent aus. Eine Erektion wird normalerweise beendet, wenn die sexuelle Stimulation beendet wird oder wenn es zur Ejakulation kommt. Unmittelbar danach schüttet der Körper das Hormon PDE-5 aus, ein absoluter Gegenspieler des cGMP, das ja die Erektion erst ermöglicht hatte. Das cGMP wird quasi in Windeseile zerlegt und unwirksam gemacht, so dass sich die Ringmuskeln an den Schwellkörperarterien wieder zusammenziehen und den Blutstrom in die Schwellkörper unterbrechen. Der Druck lässt nach, und das Blut kann über die Venen aus den Schwellkörpern abfließen. Übrig bleibt ein schlaffer Penis. Genau hier liegt die besondere Wirkungsweise von Viagra. Sein Wirkstoff Sildenafil wird zu den PDE-5 Hemmern gerechnet und verhindert weitestgehend die Ausschüttung des „Antierektionshormons“ PDE-5. Das heißt im Klartext, dass die Erektion entweder aufrecht erhalten werden kann oder bereits nach kurzer Zeit wieder funktioniert.

Wann setzt die Wirkung von Viagra ein und wie hoch soll dosiert werden?

Wenn Sie Viagra kaufen wollen und Viagra rezeptfrei bestellen, sollten Sie wissen, wann die Wirkung nach Einnahme einsetzt und wie hoch Sie dosieren sollten. Die Wirkung setzt etwa 30 bis 40 Minuten nach Einnahme der Tablette ein. Es ist dabei unerheblich, ob Sie die Einnahme vor, während oder nach einer Mahlzeit vornehmen. Es wird empfohlen, Viagra ca. eine Stunde vor dem geplanten Verkehr einzunehmen, um sicher zu sein, dass die potenzsteigernde Wirkung auch eintritt. Wenn Sie Viagra kaufen und Viagra rezeptfrei bei dem verlinkten Anbieter beziehen, werden Sie bei Bedarf umfassend informiert. Bezüglich der Dosierung wird empfohlen, zunächst die niedrige Dosierung von 25mg zu wählen, um Wirkung und evtl. Nebenwirkung an sich selbst zu testen. Die meisten Männer, die bereits Erfahrungen mit Viagra kaufen haben, greifen zur 50 mg Dosierung. Die starke Dosierung von 100 mg sollte eher die Ausnahme bleiben und ist normalerweise für die erwünschte potenzsteigernde Wirkung nicht notwendig. Sie können aber auch die preisgünstigere 100 mg Viagra bestellen und sich durch Teilung aus jeder 100er Tablette zwei 50er Tabletten herstellen.

Sind problematische Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten bekannt?

Bevor Sie Viagra kaufen und Viagra rezeptfrei beziehen, sollten Sie wissen, in welchen Fällen problematische Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten oder Substanzen auftreten können. An erster Stelle sind nitrathaltige Medikamente wie z. B. das Nitrolingual-Spray oder Stickstoffmonoxid-Donatoren wie Amylnitrit zu nennen (auch in der Drogenszene bekannt). Durch die kombinierte Wirkung von Sildenafil und obiger Substanzen kann es zu einem lebensbedrohlichen Blutdruckabfall kommen.

Zu weiteren unerwünschten Wechselwirkungen kann es bei gleichzeitiger Einnahme von HIV-Medikamenten wie Saquinavir, Ritonavir und einiger anderer kommen. Die Stoffwechselprozesse für den Abbau vorgenannter Arzeneien und Sildenafil sind ähnlich, so dass sich der Abbauprozess für Sildenafil verlangsamen kann, und zu unerwünscht hohen Konzentrationen führen kann. Wenn Sie bei dem verlinkten Anbieter Viagra kaufen und rezeptfrei bestellen, informieren wir Sie gerne und beraten Sie, falls Sie irgendwelche Probleme dieser Art sehen.

Welche Nebenwirkungen können bei Viagra auftreten

Viagra kaufen und Viagra rezeptfrei bestellen können Sie bei dem verlinkten Anbieter bequem. Wir möchten Sie aber auch über eventuelle Nebenwirkungen, die mit dem Medikament verbunden sein können, aufklären. Die meisten der folgend angeführten unerwünschten Nebenwirkungen sind dosisabhängig und reversibel, das heißt, dass sie wieder von selbst verschwinden. Die häufigsten Nebenwirkungen bestehen in Kopfschmerzen, Gesichtsrötung und Magenbeschwerden. Sie treten bei ca. 10% der Patienten auf, allerdings meist bei einer 100 mg Dosierung. Gelegentlich wurde über Schnupfen, Schwindelgefühle und Rücken- und Muskelschmerzen berichtet. In wenigen Fällen gab es Sehstörungen und erhöhte Lichtempfindlichkeit.

Kommentare zum Artikel

Kommentar einfügen