Erektile Dysfunktion - Was ist eine erektile Dysfunktion: Fragen, Antworten & Lösungen

Erektile Dysfunktion

Arten von erektiler Dysfunktion

Es gibt primäre und sekundäre Erektile Dysfunktion. Primäre (angeborene) ist dadurch gekennzeichnet, dass ein Mensch in seinem Leben nie keinen Geschlechtsverkehr haben konnte.Dies ist selten.Sekundäre erektile Dysfunktion - die häufigste Variante, wenn bis zur Zeit vorläufig im sexuellen Leben des Mannes alles ausgezeichnet war, und erst dann sind die Probleme mit Erektion erschienen.
Am häufigsten klagen Männer über die schwache Erektion, nicht Geschlechtsverkehr ermöglichen. Manchmal entsteht genug starke Erektion im Gegenteil, aber beim Versuch zur Nähe verschwindet es schnell.
Es ist wichtig, zu wissen!

Unter den Gründen, die zur erektilen Dysfunktion bringen, wählen die Fachkräfte:

  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-System: Bluthochdruck, koronare Herzkrankheit, Arteriosklerose, usw.
  • Endokrine Erkrankungen: Hypogonadismus (unzureichende Produktion von Geschlechtshormon Testosteron), Diabetes mellitus, Schilddrüsenunterfunktion, Hypothyreose und Nebennierenrindenhyperplasie, Hypophysentumor (Prolaktinoms) usw.;
  • Urologische Pathologie: angeborene Fehlbildungen der Geschlechtsorgane, Prostata und Blasenerkrankungen, Nierenversagen usw.;
  • Neurologische Erkrankungen, Depression, Epilepsie, Parkinson-Krankheit, multiple Sklerose, Trauma und die Auswirkungen des Betriebs des Gehirns und des Rückenmarks, des Beckens und Perineum;
  • Nebenwirkungen von Medikamenten: Diuretika, Beta-Blocker, Antihistaminika, und so weiter.

Statistik

Laut den Forschungen, nach 40 Jahren leiden an diesen oder jenen Verstößen der Potenz 39 % der starken Hälfte der Menschheit, und nach 50 gehen in ihre Kategorie 69 % die Männer über.
Aber es kommt und so vor, dass die Probleme in der sexuellen Sphäre und bei den jungen Männern entstehen.Meistens geschieht dies wegen der Müdigkeit, körperliche Erkrankungen und psychischen Problemen.Dabei behandeln an die Fachkräfte für den Anlass nur 16 % der Männer.

Notiz

Wenn erektile Dysfunktion psychogener ist, umfasst die Behandlung Beratung Therapeut und physikalische Therapie-Techniken.
Die Behandlung der erektilen Dysfunktion, die von den organischen Verstößen herbeigerufen ist, fängt mit ihrer Korrektion an. Die ihm vorangehende Überprüfung schließt in der Regel ein:

  • Tests für Hormonspiegel;
  • Analyse der Blutzucker;
  • EKG mit der Belastung und in der Ruhe;
  • Untersuchung von Lipid (Triglyceride, Gesamtcholesterin und Lipoprotein).
  • Doppler-Blutgefäße des Penis und / oder Prostatakrebs.

Wenn die Analysen die Abweichungen von der Norm bringen werden, zu Hilfe kommen Hormonersatztherapie, die nicht nur Potenz normalisiert, sondern auch das Herz, Druck, Gewicht, Blutparameter. Nur Arzt kann es empfehlen, als auch Potenzmittel.

Zur Behandlung und Prophylaxe von erektiler Dysfunktion:

  • Seien Sie körperlich aktiv - Bewegung hilft Herz-Kreislauf -Erkrankungen zu verhindern;
  • Beschränken Sie die Verwendung von Alkohol, Tabak und anderen Drogen, die die Entwicklung der erektilen Dysfunktion provozieren;
  • Kontrollieren Sie Blutdruck und Cholesterinspiegel;
  • Stellen Sie das regelmäßige Sexualleben ohne langwierige Perioden der Enthaltung und der sexuellen Unmäßigkeiten ein.

Medikamente zur Behandlung der erektilen Dysfunktion: